Liebe Petersburger_innen,

nachdem wir im Oktober unser Gelände geräumt haben, liegt das schöne Außengelände an der Petersburg brach und ungenutzt. Wir halten das herrschaftliche Gehabe der Eigentümer für unhaltbar, welches letztlich das kulturelle Treiben am Güterbahnhof völlig sinnlos einschränkt.
Der von der Zion GmbH vorgebrachte Entwurf zur zukünftigen Nutzung beinhaltet zwar eine kulturelle Nutzung auf dem Güterbahnhofsgelände, aber offensichtlich unter ihrer deutlichen Zensur!

Und als wäre dies nicht genug, so wurde nun die Klage der Zion GmbH gegen unseren Verein gerichtlich entschieden.
Die Kosten für den Prozess, der unserer Ansicht nach von der Zion GmbH überhaupt erst nötig gemacht und verschleppt wurde, hat nun der Verein im vollen Umfang zu tragen. Diese werden sich auf rund 5 000 Euro belaufen. Das ist ein deutlicher Schlag gegen freie Kultur, die nicht auf dem dicken Geldbeutel sitzt!

Er trifft uns nicht ganz unvorbereitet, bereits im Dezember zeichnete sich der Ausgang des Prozesses ab. Einen Teil des Geldes werden wir aufbringen können. Wir wollen jedoch weiterhin Kultur am Güterbahnhof machen. Um nach dem Prozess nicht völlig blank dazustehen, benötigen wir eure Unterstützung!

* Mittels Spenden – ob klein, ob groß – oder einer Fördermitgliedschaft im Kulturverein.

* Außerdem wird am 30.5. eine große Soliparty stattfinden und wir werden uns hier und da noch weitere kreative Kleinigkeiten einfallen lassen.

Vielen Dank an alle Sympathisant_innen, die uns bisher durch Weitertragen der Idee, mit ihrem Wissen, finanziell und organisatorisch geholfen haben!

Wir werden auch weiterhin für freie Kultur am Güterbahnhof stehen
und freuen uns auf unsere kommenden Veranstaltungen, zu denen wir euch
weiter informieren werden.
Es wird Frühling!

Euer Kulturverein Petersburg

Liebe PetersburgerInnen,

wir wünschen allen Freundinnen und Freunden der freien Kulturszene Osnabrücks frohe Weihnachten und einen guten Rutsch in das Neue Jahr!

Wir haben angekündigt, euch über den weiteren Verlauf in Sachen der vom Gericht uns auferlegten Kostenentscheidung zu informieren.
Diese Nachricht mussten wir erst einmal verdauen und haben dabei gemerkt, dass diese uns gar nicht schmeckt! Die Kostenentscheidung ist nicht nur moralisch verwerflich, da ein kleiner, freier Kulturverein seiner Finanzmittel beraubt wird, nachdem dieser Kulturverein auch schon seine Flächen einbüßen musste. Überdies ist sie auch rechtlich für uns in keiner Weise nachvollziehbar.

Wir, der Kulturverein Petersburg e.V., haben vor dem Gerichtstermin geräumt. Die Zion GmbH provozierte durch die Missachtung unserer Räumungserklärung, dass der Gerichtstermin von der Richterin und  Anwälten wahrgenommen werden musste. Dieser Umstand verursachte fast die Hälfte der Kosten. Außerdem können wir die Argumentation der Kostenentscheidung so nicht anerkennen.

 

Wir haben uns daher entschieden, uns mit einer Beschwerde gegen diese Kostenentscheidung zu wehren, die aus unserer Sicht eine himmelschreiende Ungerechtigkeit ist.

 

Wir danken allen Menschen, die fleißig gespendet haben und das Spenden noch vorhaben. (Spendenbescheinigungen können angefordert werden: ). Wir danken für die tatkräftige Unterstützung im letzten Jahr und freuen uns mit euch auch das nächste Jahr auf dem Güterbahnhof gestalten zu können! Lasst uns die Kultur wieder in den Vordergrund rücken und die destruktiven Kräfte überwinden.

Euer Kulturverein Petersburg e.V.

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe FreundInnen,

aktuell findet vom 12. – 25. Mai 2014 das Projekt Living Inter!Culture statt. In diesen zwei Wochen führen wir in Osnabrück zahlreiche Veranstaltungen durch, die eine Begegnung zwischen Menschen mit und ohne Flüchtlingsgeschichte ermöglichen. Es wird viel Zeit und Raum geboten, um sich kennen zu lernen und in einen intensiven Austausch zu treten. Das Projekt steht unter dem Motto Kreativität leben, Vielfalt erfahren und Trennungen aufheben.

Mehr Infos über das Festival
In der ersten Woche arbeiten die Teilnehmer des Projektes an der gemeinsamen Gestaltung ihres Lebensumfeldes und des öffentlichen Raumes. Die zweite Woche stellt die Lebensgeschichte der Flüchtlinge in den Mittelpunkt und beschäftigt sich auf künstlerische Weise mit dem Thema Migration und Leben in Osnabrück.

Um immer wieder den Weg in die Öffentlichkeit zu schaffen, gibt es am Rande des Projektes vielfältige Veranstaltungen, zu denen alle Interessierten eingeladen sind und die Arbeit der Gruppe wahrnehmen und ebenfalls in Dialog treten können. Weitere Infos zu dem Projekt finden sich hier auf dieser Seite oder unter www.friedensgarten-os.de

Die Förderung eines Projektes mit dem Thema Flucht und Vertreibung hat sich als sehr schwierig herausgestellt. Wir haben uns dennoch dazu entschlossen, die Veranstaltungen durchzuführen, um insbesondere den Flüchtlingen Gelegenheit zu bieten, ihrer Lebenssituation mit all ihren Gedanken und Gefühlen Ausdruck zu verleihen. Wir arbeiten immer noch voller Engagement für das Projekt und hoffen auf viel Interesse an den Veranstaltungen.

Es gibt vier Möglichkeiten der Unterstützung:

  1. Über Spenden auf eines der unten angeführten Vereinskonten
    Die beiden Vereine sind gemeinnützig und die Spenden sind steuerlich geltend zu machen. Bei Spenden bis 100 Euro reicht der Überweisungsbeleg. Für Spenden über 100 Euro sendet uns bitte eine Mail mit den Kontaktdaten zu, sodass wir Spendenbescheinigungen an euch versenden können.
  2. Spenden über PayPal
  3. Projektbürgschaften
    Wir würden uns sehr über Menschen freuen, die zu einer Bürgschaft bereit sind. In diesem Falle geben wir gerne genaue Auskunft über die Finanzen des Projektes. Nach Abschluss der Veranstaltungen können gemeinsame Überlegungen getroffen werden, wie die finanzielle Belastung für die beiden gemeinnützigen Vereine verringert werden kann.
  4. Spenden bei einer der Veranstaltungen
    Wir werden entsprechende Spendenboxen bereithalten.
Ingo Bolm
Kulturverein Petersburg
Doris Kube
Friedensgarten Osnabrück
Kathrin Heinen
Stadtteilbüro Rosenplatz
Kulturverein Petersburg e.V.
Verwendungszweck: livinginterculture
BIC.  NOLADE 22XXX
IBAN. DE40 2655 0105 1551 4679 11 
      Sparkasse Osnabrück

Friedensgarten Osnabrück e.V.
Verwendungszweck: livinginterculture
BIC.  NOLADE 22XXX
IBAN. DE74 2655 0105 1551 3136 51 
      Sparkasse Osnabrück

Der Spendenaufruf als PDF

Liebe Freunde der Petersburg,

vielen Dank für eure bisherigen Werkzeugspenden für die Offene Werkstatt.
Um noch besser ausgestattet zu sein suchen wir konkret noch folgende Werkzeuge:

  • Standbohrmaschine/Säulenbohrmaschine
  • Lötkolbenpetersburg_werkstatt-logo
  • Bitset
  • Seitenschneider/Kombizangen
  • Holzbohrer
  • Knarrenkasten
  • Schleifgerät
  • Akkuschrauber
  • Stichsäge
  • Bohrmaschine
  • Elektr. Hobel
  • Schraubzwingen

Schaut in euren Kellern nach, fragt eure Eltern, Verwandten und Chefs!
Auch preislich werden wir uns sicherlich einig!

Was ist die Offene Werkstatt?
Eine öffentliche Selbsthilfe-Werkstatt, die freitags nachmittags für euch frei zugänglich ist. Ziel des Projektes ist es, euch einen (Frei-)Raum zu bieten, um sich handwerklich und kreativ auszuleben. Ihr bringt die Ideen, wir haben die Infrastruktur.

Helft mit das Projekt zu verwirklichen und meldet euch bei uns unter werkstatt [at] freiraum-petersburg.de!

Bleibt bunt & kreativ,
euer Kulturverein Petersburg