Liebe Petersburger_innen,

nachdem wir im Oktober unser Gelände geräumt haben, liegt das schöne Außengelände an der Petersburg brach und ungenutzt. Wir halten das herrschaftliche Gehabe der Eigentümer für unhaltbar, welches letztlich das kulturelle Treiben am Güterbahnhof völlig sinnlos einschränkt.
Der von der Zion GmbH vorgebrachte Entwurf zur zukünftigen Nutzung beinhaltet zwar eine kulturelle Nutzung auf dem Güterbahnhofsgelände, aber offensichtlich unter ihrer deutlichen Zensur!

Und als wäre dies nicht genug, so wurde nun die Klage der Zion GmbH gegen unseren Verein gerichtlich entschieden.
Die Kosten für den Prozess, der unserer Ansicht nach von der Zion GmbH überhaupt erst nötig gemacht und verschleppt wurde, hat nun der Verein im vollen Umfang zu tragen. Diese werden sich auf rund 5 000 Euro belaufen. Das ist ein deutlicher Schlag gegen freie Kultur, die nicht auf dem dicken Geldbeutel sitzt!

Er trifft uns nicht ganz unvorbereitet, bereits im Dezember zeichnete sich der Ausgang des Prozesses ab. Einen Teil des Geldes werden wir aufbringen können. Wir wollen jedoch weiterhin Kultur am Güterbahnhof machen. Um nach dem Prozess nicht völlig blank dazustehen, benötigen wir eure Unterstützung!

* Mittels Spenden – ob klein, ob groß – oder einer Fördermitgliedschaft im Kulturverein.

* Außerdem wird am 30.5. eine große Soliparty stattfinden und wir werden uns hier und da noch weitere kreative Kleinigkeiten einfallen lassen.

Vielen Dank an alle Sympathisant_innen, die uns bisher durch Weitertragen der Idee, mit ihrem Wissen, finanziell und organisatorisch geholfen haben!

Wir werden auch weiterhin für freie Kultur am Güterbahnhof stehen
und freuen uns auf unsere kommenden Veranstaltungen, zu denen wir euch
weiter informieren werden.
Es wird Frühling!

Euer Kulturverein Petersburg

Liebe PetersburgerInnen,

wir wünschen allen Freundinnen und Freunden der freien Kulturszene Osnabrücks frohe Weihnachten und einen guten Rutsch in das Neue Jahr!

Wir haben angekündigt, euch über den weiteren Verlauf in Sachen der vom Gericht uns auferlegten Kostenentscheidung zu informieren.
Diese Nachricht mussten wir erst einmal verdauen und haben dabei gemerkt, dass diese uns gar nicht schmeckt! Die Kostenentscheidung ist nicht nur moralisch verwerflich, da ein kleiner, freier Kulturverein seiner Finanzmittel beraubt wird, nachdem dieser Kulturverein auch schon seine Flächen einbüßen musste. Überdies ist sie auch rechtlich für uns in keiner Weise nachvollziehbar.

Wir, der Kulturverein Petersburg e.V., haben vor dem Gerichtstermin geräumt. Die Zion GmbH provozierte durch die Missachtung unserer Räumungserklärung, dass der Gerichtstermin von der Richterin und  Anwälten wahrgenommen werden musste. Dieser Umstand verursachte fast die Hälfte der Kosten. Außerdem können wir die Argumentation der Kostenentscheidung so nicht anerkennen.

 

Wir haben uns daher entschieden, uns mit einer Beschwerde gegen diese Kostenentscheidung zu wehren, die aus unserer Sicht eine himmelschreiende Ungerechtigkeit ist.

 

Wir danken allen Menschen, die fleißig gespendet haben und das Spenden noch vorhaben. (Spendenbescheinigungen können angefordert werden: ). Wir danken für die tatkräftige Unterstützung im letzten Jahr und freuen uns mit euch auch das nächste Jahr auf dem Güterbahnhof gestalten zu können! Lasst uns die Kultur wieder in den Vordergrund rücken und die destruktiven Kräfte überwinden.

Euer Kulturverein Petersburg e.V.

Liebe Petersbürger und Petersbürgerinnen,

heute ist ein schwerer Tag für die Osnabrücker Kulturszene. Der Kulturverein Petersburg e.V. wurde in der heutigen Kostenentscheidung, die nach der Erledigung des Räumungsverfahrens noch ausstand, zur Zahlung der kompletten Prozesskosten verurteilt.

Die Zahlung sämtlicher Prozesskosten ist für uns nicht nachvollziehbar, wurde doch gerichtlich die Rechtmäßigkeit der Klage nicht endgültig geklärt! Auch die Tatsache, dass die Zion GmbH erst juristisch von unserer Räumung überzeugt werden musste und dadurch zwei weitere Gerichtstermine nötig machte, sowie unnötige Anwaltsbemühungen verursachte, lässt die heutige Entscheidung in einem fragwürdigen Licht erscheinen.

Der Kulturverein Petersburg e.V. ist ein gemeinnütziger Kulturverein, der sich seit seiner Existenz selbst finanziert, selbst organisiert und dank eines regen ehrenamtlichen Engagements vielfältiges Kulturprogramm auf die Beine stellt. Spenden, Veranstaltungseinnahmen und Mitgliedsbeiträge, die der Schaffung von Kultur dienen sollten, müssen nun zur Begleichung dieser Prozesskosten aufgewendet werden.

Die genaue Höhe der Kosten wird uns in den nächsten Tagen bekannt sein. Auch werden wir Möglichkeiten der Anfechtung der Kostenentscheidung prüfen lassen.
Um diese schweren Zeiten zu meistern, sind wir dankbar über jede personelle und finanzielle Unterstützung, mit der ihr zum Fortbestand des Vereins und zukünftigen kulturellen Aktivitäten beitragen könnt.

Euer Kulturverein Petersburg e.V.

 

NOZ-Artikel zum Thema

Die Räumungsklage gegen den Kulturverein ist beendet. Bis zuletzt hatte die Zion GmbH die Räumung des Vereins nicht akzeptiert. Es brauchte zwei Gerichtstermine um richterlich festzustellen, dass die Räumung vom Oktober vollständig war. Am 1. Dezember wies das Landgericht Osnabrück die Klage der Zion GmbH gegen den Kulturverein ab.

14-12-01_Mahnwache_vor_Landgericht_2
Während des Gerichtsprozesses hielten Vereinsmitglieder vor dem Landgericht eine Mahnwache ab

Diesen Termin nutzte der Kulturverein, um vor dem Landgericht mit einer Mahnwache auf die Situation aufmerksam zu machen:
Wir haben immer noch keine Veranstaltungsflächen und werden weiterhin von der Zion GmbH schikaniert und können somit nicht mehr zur Bereicherung der Kulturlandschaft Osnabrücks beitragen!

Am 12. Dezember kommt es zum Entscheid über die entstandenen Kosten.
Egal, wie hoch unser Anteil an diesen sein wird: Wir haben im letzten Jahr viel Zeit und Geld durch die Konflikte und den Prozess mit der Zion GmbH verloren und hätten beides sehr viel lieber in unser kulturelles Programm gesteckt!

 

Den NOZ-Artikel zum Thema und viele weitere findet ihr in unserem Pressespiegel.

Liebe Freundinnen und Freunde,

die Zion GmbH hat unsere Räumung von Anfang Oktober nach wie vor nicht anerkannt. Daher kommt es am kommenden Montag, den 01.12.14 zu einer erneuten Gerichtsverhandlung. Konkreter Streitpunkt ist der Teil des ehemals von uns genutzten Kellers, welcher direkt unter dem Proberaumzentrum liegt.

Daher laden wir zu einer Mahnwache, parallel zur Gerichtsverhandlung ein. Am
Montag, den 01.12.14 um 09:30 Uhr
vor dem Landgericht Osnabrück (direkt am Neumarkt).

Lasst uns gemeinsam zeigen, dass uns kulturelle Freiräume in Osnabrück wichtig sind! Wir können nicht zulassen, dass die Zion GmbH auf einen Schlag die gesamte aufblühende Kreativkultur am alten Güterbahnhof im Keim erstickt! (Oder nach Zion Rhetorik: „mit dem Panzer alles platt fährt“)

Bleibt bunt & kreativ, verleiht eurem Protest Ausdruck, malt ein Plakat oder denkt euch was aus und dann bis Montag!
euer Kulturverein Petersburg

 

PS: An dieser Stelle noch eine Info zu der Gerichtsverhandlung am vergangen Montag. Die Verhandlung wurde aufgrund eines Trauerfalls vertagt und wird vorraussichtlich erst im neuen Jahr stattfinden.

 

Die Veranstaltung bei Facebook