Neue Klage gegen den Kulturverein

Wir wurden von der ZionGmbH im letzten Jahr zur Räumung gezwungen, woraufhin die Stadt Osnabrück dem Kulturverein freundlicherweise Lagerflächen im Ringlokschuppen zur Verfügung gestellt hat. Unlängst wurden wir durch den Anwalt der Zion von einer Zahlungsaufforderung überrascht: gefordert werden mehr als sechs Tausend Euro Schadensersatz für einen angeblichen Nutzungsausfall. Allerdings liegt das ehemals genutzte Gelände seit der Räumung, abgesperrt durch Bauzäune, brach . Dies zeigt uns, dass nicht die Nutzung des Geländes, sondern eher weitere Angriffe auf den Kulturverein Anliegen sind.

Es zeichnet sich also eine weitere Klage gegen den Verein ab. Wiedereinmal werden wir vor Gericht gebeten um uns für unser ehrenamtliches Engagement in der osnabrücker Kuturszene zu rechtfertigen.

Und zu allem Überfluss wird die Stadt Osnabrück nun einer unrechtmäßigen Bereitstellung der Lagerflächen am Ringlokschuppen bezichtigt. Aktuell kann auch am Ringlokschuppen kein kulturelles Leben entstehen, da auch hier von Seiten der Zion Einiges in Bewegung gesetzt wird, um dies zu verhindern.
Uns drängt sich die Frage auf, was uns in Zukunft noch erwarten wird! Wie mag in diesem Kontext wohl die gelebte Kultur aussehen, welche von Seiten der Zion GmbH und Lebensquelle im christlichen Kulturzentrum für über 1000 Besucher*innen im Herzen der Stadt geplant ist?

Weder durch die Räumung noch durch sonstige Sticheleien hat uns die Zion GmbH eingestampft. Wir sind motiviert durch die viele Solidarität und Unterstützung, die wir erfahren, und freuen uns weitere Veranstaltungen mit euch zu realisieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.