„Der blaue Knopf“

Nicht ganz hat es für den ersten Platz bei der Wahl zum schönsten Wagen des Ossensamstags gereicht. Aber auch der zweite Platz ist für uns ein tolles Zeichen. Hat die gesamte Abstimmung für uns doch mehr einen symbolischen und kommunikativen Wert gehabt, als dass es uns um das „besser als alle anderen sein“ ging. Einmal mehr war es toll zu spüren, wie viele Menschen hinter dem Projekt Freiraum Petersburg stehen und wieder wurde die Idee weitergetragen. Dass uns während der aktuellen Kämpfe viele Menschen weiterhin den Rücken stärken und den Freiraum am Güterbahnhof erhalten wollen, bestärkt uns in unserem Tun.

Hier ein Auszug aus einer Mail, die uns in den letzten Tagen erreicht hat. Vielen Dank für die bestärkenden Worte!

(…) Es entbrannte fortan in meinem Freundes- und Bekanntenkreis ein regelrechter Wettstreit, Euren Wagen auf den ersten Platz zu wählen. Jeder hat über alle zur Verfügung stehenden Geräte stündlich auf den blauen Knopf gedrückt. Immer wenn der gelbe Wagen wieder auf Platz 1 war, stieg die Motivation umso mehr. Und eigentlich noch mehr, wenn er wieder auf Platz 2 abgerutscht war. Der Link zur Abstimmung wurde im Freundeskreis weitergeleitet um möglichst viele Klicker zu aktivieren.
Eltern stimmten mit ab…Kollegen, die gar nicht genau wussten worum es ging (die wissen es jetzt ;o)…die leiteten es sogar weiter in deren Freundeskreise, die dann noch weniger wussten worum es eigentlich ging. Auch die wissen es jetzt. Am Ende wurde sogar in Madrid und Katar für den gelben Wagen abgestimmt. (…) Und vielleicht reicht es ja trotzdem für eine gute Werbung für diese aus meiner Sicht extrem wertvolle Einrichtung in Osnabrück, die unbedingt erhalten und ausgebaut werden muss.

 

Auf baldiges Wiedersehen, nicht im virtuellen Raum, sondern ganz nah und konkret:
im Freiraum Petersburg!

P.S.: Weitere Infos zum aktuellen Geschehen an der Burg findet ihr auch im aktuellen Stadtblatt. Die Redaktion hatte mit dem Kulturverein ein Interview geführt. Danke für’s Interesse!

Stadtblatt Ausgabe vom März 2015
Stadtblatt Ausgabe vom März 2015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.